Responsive Menu Pro Image
Responsive Menu Pro Image Responsive Menu Clicked Image
Home / News / Märkte & Preise / Fragile Stahlkonjunktur
Stahlerzeugung im Mai

Fragile Stahlkonjunktur

Die Stahlerzeugung bewegt sich auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Doch Elektrostahl kann hiervon kaum profitieren.

Die Erzeugung von Rohstahl bewegt sich seit Monaten kontinuierlich nach oben. Im Mai ist sie abermals gestiegen und lag mit 3,9 Millionen Tonnen 7 Prozent über dem Vorjahresmonat. Auch der Verlauf der ersten fünf Monate dieses Jahres zeigt einen klaren Trend. Über diesen Zeitraum summiert sich die Rohstahlerzeugung inzwischen auf 18,9 Millionen Tonnen, was einem Plus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Doch die Elektrostahlherstellung kann von diesem Trend bislang nicht profitieren. So speist sich das Wachstum der Rohstahlherstellung im Wesentlichen aus der Erzeugung von Oxygenstahl. Im April setzte sich das Rohstahlwachstum von 4,0 Prozent aus einem Produktionsplus von 6,3 Prozent bei Oxygenstahl (2,553 Millionen Tonnen) und einem Minus von 0,7 Prozent bei Elektrostahl (1,159 Millionen Tonnen) zusammen.

Wirtschaftsvereinigung Stahl
Wirtschaftsvereinigung Stahl

Das gleiche Bild zeigt sich über den Zeitraum von Januar bis April. Während die Herstellung von Oxygenstahl um 7,4 Prozent auf 10,463 Millionen Tonnen zulegte, verringerte sich die Produktion von Elektrostahl um 2,3 Prozent auf 4,537 Millionen. Unterm Strich bleibt ein Gesamtplus für Rohstahl von 4,3 Prozent oder 15,0 Millionen Tonnen.

Ob sich dieser Trend in den kommenden Monaten ändern wird, bleibt offen. Nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl wird die Rohstahlerzeugung in Deutschland gegenwärtig durch einige Sonderfaktoren gestützt, so dass die bislang 2014 erzielten Zuwächse nicht auf das Jahr hochgerechnet werden können. Dies zeigt auch der Blick auf die Erzeugung warmgewalzter Stahlerzeugnisse, die in den ersten vier Monaten 2014 im Vorjahresvergleich leicht abgenommen hat. Die Erholung der Stahlkonjunktur sei weiterhin fragil trotz einer insgesamt aufwärtsgerichteten Entwicklung bei den wichtigsten deutschen Stahlverarbeitenden Branchen, betont die Wirtschaftsvereinigung.

Kommentar verfassen

Anzeige

Mehr auf 320°

Mehr auf 320°