Responsive Menu Pro Image
Responsive Menu Pro Image Responsive Menu Clicked Image
Anzeige
Home / News / Personalien / Jürgen Roth wird neuer Betriebsleiter des AWB Wetterau
Nachfolge für Kurt Schäfer

Jürgen Roth wird neuer Betriebsleiter des AWB Wetterau

Jürgen Roth übernimmt zum 1. Oktober die Nachfolge von Kurt Schäfer, der nach zwei Jahrzehnten als Betriebsleiter des hessischen Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Wetterau in den Ruhestand tritt. Der promovierte Agrarwissenschaftler Roth kennt den AWB bestens.

Der Landrat des Wetteraukreises, Joachim Arnold, lobt Roth als „Fachmann mit profunden Fachkenntnissen, der seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Abfallwirtschaft des Wetteraukreises tätig ist“. Mit seiner Ernennung sei die Kontinuität der Wetterauer Abfallwirtschaft und die Fachexpertise zur Weiterentwicklung Richtung Wertstoffmanagement für das nächste Jahrzehnt gesichert.

AWB 4_Schäfer - Roth_bearbeitet-3
AWB Wetterau
AWB Wetterau

Jürgen Roth (links) und Kurt Schäfer

Der promovierte Agrarwissenschaftler Roth war von 1991 bis 1993 im damaligen Amt für Abfallwirtschaft als Sachbearbeiter, später als stellvertretender Amtsleiter beschäftigt. 1994 wechselte er zum neu gegründeten Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und war dort als Projektleiter und später als technischer Leiter und Prokurist bei der Wetterauer Entsorgungsanlagen GmbH, einem Tochterunternehmen des Abfallwirtschaftsbetriebes tätig. Zudem ist Roth seit 1993 Geschäftsführer der Kompostierung Wetterau GmbH und hat mit der Entwicklung des Gütesigels für den Wetterauer Kompost neue Vermarktungswege für das Erdenwerk in Ilbenstadt geschaffen.

„Mit Dr. Roth ist die Entwicklung des Standortes Ilbenstadt unmittelbar verbunden“, betont Abfallwirtschaftsdezernent Wolfgang Patzak. „Er hat aus einer Kompostierungsanlage ein Erdenwerk mit angeschlossenem Biokraftwerk gemacht. Mit der in Kürze stattfindenden Inbetriebnahme des Gasspeichers wird hier künftig aus dem angelieferten Bioabfall nicht nur wertvoller Kompost, sondern auch Energie für 1.800 Haushalte gewonnen, die dann bedarfsorientiert in das Stromnetz eingespeist werden kann.“

Kommentar verfassen

Anzeige
Anzeige

Mehr auf 320°

Mehr auf 320°