Responsive Menu Pro Image
Responsive Menu Pro Image Responsive Menu Clicked Image
Anzeige
Home / Stoffströme / Metallschrott / Metallschrottfirma Ziems meldet Insolvenz an
Zu hohe Kosten, zu wenig Gewinn

Metallschrottfirma Ziems meldet Insolvenz an

Der Schrottrecycler Ziems hat die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Derzeit läuft der Betrieb nach einem Sanierungsplan weiter. Nun wird ein Investor gesucht.

Nun beginnt das Warten auf den Insolvenzverwalter. Die Ziems Recycling GmbH mit Hauptsitz in Malchow in Mecklenburg-Vorpommern hat Insolvenzantrag beim Amtsgericht Neubrandenburg gestellt, wie das Unternehmen bestätigt. Ziems Recycling ist der zweitgrößte Schrottrecycler in Mecklenburg-Vorpommern mit acht Standorten. Davon wurden die Standorte in Prenzlau, Wittstock, Neuruppin und Plau bereits geschlossen. 22 Mitarbeiter haben ihre Kündigung erhalten.

Als Gründe für den Insolvenzantrag nennt Prokurist Olaf Ziems die niedrigen Gewinnmargen und hohen Kosten. Die Firma benötige eine siebenstellige Summe, sagte Ziems dem NDR. Die Familie selbst könne das Geld nicht aufbringen, weshalb nun ein Investor gesucht wird.

Zunächst wird nun der Gläubigerausschuss des zuständigen Amtsgerichts Neubrandenburg einen Insolvenzverwalter bestellen. Ziems selbst will das Unternehmen mit einer schlankeren Struktur weiterführen. Bislang bereitet Ziems Recycling jährlich rund 120.000 Tonnen Stahlschrott und NE-Metallschrott auf und erzielt damit einen Umsatz von rund 32 Millionen Euro.

Kommentar verfassen

Anzeige

Mehr auf 320°

Mehr auf 320°