Responsive Menu Pro Image
Responsive Menu Pro Image Responsive Menu Clicked Image
Home / News / Unternehmen / Remondis übernimmt Dela-Standort in Dorsten
Aufbereitung von Quecksilber

Remondis übernimmt Dela-Standort in Dorsten

Quelle: ©iStock.com/ados

Quelle: ©iStock.com/ados

Nach der Insolvenz der Recyclingfirma Dela hat Remondis das Werk in Dorsten übernommen. Sobald die Freigabe durch das Kartellamt vorliegt, soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Dabei geht es um ein Verfahren zur Umwandlung von Quecksilber in Quecksilbersulfid.

Das patentierte Verfahren dient der Stabilisierung von flüssigem Quecksilber und wurde 2010 von Dela entwickelt. Laut Dela ist es das weltweit einige Verfahren zur chemischen Umwandlung von Quecksilber zu Quecksilbersulfid im Industriemaßstab. Das Verfahrensprinzip ist den Angaben zufolge die kontrollierte Reaktion von metallischem Quecksilber und Schwefel in einem verschlossenen, temperierbaren Vakuummischer. Dabei wird das giftige Quecksilber in eine ungiftige und ablagerungsfähige Quecksilberverbindung überführt. Das stabilisierte Endprodukt, rotes Quecksilbersulfid, wird gemäß geltender Gesetzgebung untertägig verbracht.

Über das Stabilisierungsverfahren können in Dorsten bis zu 1.000 Tonnen Quecksilber jährlich aufbereitet werden. Darüber hinaus verfügt der Standort über eine Reinstdestillation mit einer Jahreskapazität von 500 Tonnen. Dabei wird Quecksilber minderer Qualität in Quecksilber in 4N- bzw. 8N-Qualität umgewandelt. Außerdem kommt dort eine Vakuumtechnologie mit einer Jahreskapazität von 8.500 Tonnen zum Einsatz, die Industrieschlämme, Bohrschlämme sowie Abfälle mit hohem Wassergehalt und/oder Kohlenwasserstoffe aufbereitet. Das Ergebnis sind Wasser, Kohlenwasserstoffe, Quecksilber und mineralischer Reststoff.

In Werk Dorsten sind derzeit laut Remondis rund 25 Mitarbeiter beschäftigt, die darauf warten, dass der Betrieb wieder aufgenommen wird. Schwierigkeiten hinsichtlich der kartellrechtlichen Freigabe erwartet Remondis nicht. Dela hatte im Mai dieses Jahres den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Der Antrag steht im Zusammenhang mit staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die beiden früheren Geschäftsführer der Dela GmbH. Ihnen wird vorgeworfen, Quecksilber aus dem Werk in Dorsten illegal verkauft zu haben.

Dela wurde 1989 gegründet und hat sich auf die Entsorgung metall-, quecksilber- und kunststoffhaltigen Abfälle spezialisiert. Weitere Firmenstandorte befinden sich in Essen und Beckum.

Kommentar verfassen

Anzeige

Mehr auf 320°

Mehr auf 320°