Monitoringbericht 2013

108 Biogasanlagen gibt es in Deutschland. Genug, um alle Erdgasfahrzeuge mit Biomethan zu versorgen. Aber auch der Absatz im Kraftstoffmarkt gewinnt immer mehr an Bedeutung.

50 Prozent mehr Biogas


Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat gestern in Bonn ihren Biogas-Monitoringbericht für das Jahr 2013 veröffentlicht. Der dritte Bericht dieser Art weist für den Stichtag 31.12.2012 einen Bestand von 108 Biomethaneinspeiseanlagen in Deutschland aus. Diese Anlagen bereiten das produzierte Biogas zu Biomethan mit Erdgasqualität auf und speisen es direkt in das Erdgasnetz ein.

Biomethan kann durch das Gasnetz nahezu an jeden Ort mit Gasanschluss transportiert werden. Gleichzeitig fungiert das Erdgasnetz als riesiger Langzeitspeicher für den erneuerbaren Energieträger Biomethan. „So ist Biomethan hervorragend geeignet, über die flexible Verstromung in Blockheizkraftwerken Systemdienstleistungen im Stromnetz zu erbringen, beispielsweise Regelenergie“, erklärt Horst Seide, Präsident des Fachverbands Biogas. „Über das Gasnetz kommt Biomethan auch zur Erdgastankstelle und spart als erneuerbarer Kraftstoff im Erdgasauto Treibhausgase ein.“

Nach Angaben der Bundesnetzagentur speisten im Jahr 2012 alle Biomethananlagen zusammen 413 Millionen Normkubikmeter Biomethan ins Gasnetz ein und damit rund 50 Prozent mehr als im Jahr 2011. „Damit erzeugen die Biomethaneinspeiseanlagen mehr Biomethan als alle 98.000 aktuell zugelassenen Erdgasfahrzeuge in Deutschland verbrauchen“, so Seide. Der Gesamtverbrauch an Erdgaskraftstoff habe im Jahr 2012 nach Angaben der erdgas mobil GmbH ca. 307 Millionen Normkubikmeter betragen.

An 332 der 920 Erdgastankstellen in Deutschland tanken Autofahrer heute bereits einen Anteil Biomethan von zehn bis 25 Prozent, an 170 davon sogar 100 Prozent des erneuerbaren Biomethans. „Überwiegend wird das Biomethan heute in Blockheizkraftwerken (BHKW) zur zeitgleichen Erzeugung von erneuerbarem Strom und Wärme eingesetzt. Diese Biomethan-BHKW sind dort platziert, wo die produzierte Wärme ganzjährig genutzt werden, z.B. in Krankenhäusern oder Schwimmbädern“, erklärt der Präsident des Fachverbande Biogas. Aber auch der Absatz im Kraftstoffmarkt gewinne zunehmend an Bedeutung, was angesichts rückläufiger Anteile an Erneuerbarer Energie im Verkehrsbereich dringend notwendig sei.

320°/sk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Glasrecycling in Disney World