Eingeführte Wertstofftonne

Noch liegen nicht alle Zahlen vor, doch der Rhein-Sieg-Kreis ist schon jetzt überzeugt: Die Abschaffung des Gelben Sacks war die richtige Entscheidung. Überrascht war der Kreis über die Ergebnisse zu den eingesammelten Wertstoffen.

„Richtige Entscheidung“


Ende September 2011 hatte der Rhein-Sieg-Kreis die Wertstofftonne eingeführt, nun wurden im Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Rhein-Sieg-Kreises die ersten Ergebnisse vorgestellt. Demnach zeigen die erhobenen Daten von 2011 bis 2013, dass mit der neuen Tonne mehr Wertstoffe gesammelt wurden als zuvor mit dem Gelben Sack. Die Gesamtabfallmenge aus Restabfall und Wertstoffabfall hat sich gleichwohl nicht verändert.

Nach Angaben des Kreises wurden über die Wertstofftonne insgesamt 11,4 Kilogramm Wertstoffe pro Einwohner und Jahr gesammelt. Das ist deutlich mehr als Fachleute erwartet hatten. Die Regelungen für die neue Tonne sehen vor, dass die Bürger nur Leichtverpackungen, Kunststoffe und Metalle hineingeben dürfen. Wie der Kreis über den Beobachtungszeitraum festgestellt hat, geben die Bürger noch immer überwiegend Leichtverpackungen in die Wertstofftonne. Die Zunahme hierfür beträgt laut Kreis 4 Kilogramm. Außerdem würden mehr stoffgleiche Nichtverpackungen, wie beispielsweise Schüsseln, Spielzeuge oder Eimer aus Kunststoff (plus 1,8 Kilogramm) sowie Holz, Elektroteile und Schuhe (insgesamt plus 1,6 Kilogramm) eingeworfen. Allerdings dürften Holz, Elektrogeräte und Schuhen überhaupt nicht in die Wertstofftonne gegeben werden.

Entgegen der ursprünglichen Kalkulation wurden im Rhein-Sieg-Kreis nicht 180.000 Wertstofftonnen, sondern 204.402 Tonnen aufgestellt (Stand 1.7.2013). Die Zahl der Haushalte im Rhein-Sieg-Kreis, die aufgrund eines fehlenden Stellplatzes nach wie vor mit Wertstoffsäcken entsorgen, beträgt den Angaben zufolge lediglich 8.000. Besonders auffällig sei der über 30-prozentige Rückgang von Restmüll-Beistellsäcken, was aus Sicht des Kreises darauf schließen lässt, dass das von der RSAG angebotene Volumen der Restmüllbehälter, im Zusammenspiel mit der Wertstofftonne, passend ist.

„Die Einführung der Wertstofftonne ist von der Bevölkerung gut angenommen worden“, bewertet Kreisumweltdezernent Christoph Schwarz die von der RSAG vorgelegten Zahlen zur neuen Wertstofftonne. „Sorgen, es könnte zu Stellplatzproblemen kommen, haben sich nicht bewahrheitet. Die weiterhin zu erwartende Mengenentwicklung ist positiv.“

Mehr zum Thema
Gericht untersagt Werbung mit Logo „Klimaneutral
EU-Staaten einigen sich auf strengere Emissionsvorgaben