Stichwort

Mehr als 1000 ausgediente Schiffe werden pro Jahr verschrottet. Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl der europäischen Schiffe, die an Stränden in Bangladesch, China, Indien und Pakistan entsorgt wurden, um 75 Prozent.

Schiffsrecycling


Die ausgedienten Schiffe enthalten viele wertvolle Metalle, daneben aber auch gefährliche und toxische Stoffe wie Asbest, polychlorierte Biphenyle, Tributylzinn und Ölschlamm. Deshalb muss künftig für europäische Schiffe ein Inventar dieser an Bord befindlichen Gefahrstoffe erstellt werden.

Schiffseigner müssen die nationalen Behörden unterrichten, wenn sie beabsichtigen, ein Schiff zum Abwracken zu überführen. In Zukunft müssen alte, in der EU zugelassene Schiffe in Recyclinganlagen zerlegt werden, die von der EU genehmigt wurden. Diese Anlagen müssen speziellen Anforderungen entsprechen, zertifiziert sein und regelmäßig geprüft werden. Bezahlt werden sollen die Anlagen aus einer Steuer auf das Abwracken von Schiffen.

Bei Missachtung dieser Vorgaben sieht die Verordnung präzise Sanktionen vor. Durch die Initiative der EU, die alle einlaufenden Schiffe unabhängig von der Flagge ins Visier nimmt, würden zirka 30.000 Schiffe betroffen sein.

Schiffe aus EU- und Nicht-EU-Ländern sind durch die Verfügung insofern betroffen, als dass sie ein Bestandsverzeichnis von gefährlichen Stoffen mitführen müssen, sobald sie einen Hafen der EU anlaufen. Maßnahmen zur Durchsetzung, einschließlich von Sanktionen, sollen durch die Mitgliedstaaten festgelegt werden.

Mehr zum Thema
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb