Primär- und Sekundärkupfer

Der Kupfermarkt zeigt Ende des Jahres nach oben. Dahinter steht die anhaltende Knappheit an Kupferkathoden. Der Trend könnte sich die kommenden Monate fortsetzen, heißt es im aktuellen Marktbericht von Aurubis.

Marktbericht für Kupfer


Von Dieter Birkholz, Aurubis

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Ende des Jahres 2013 und entscheidende Weichenstellungen sind am internationalen Kupfermarkt nicht mehr zu erwarten. Dennoch sind die letzten Wochen nicht ereignislos geblieben.

Kupfermarkt

Der Kupferpreis hat an der LME im Dezember noch einmal zum Endspurt angesetzt. Von etwa 7.000 US$/t ist er auf 7.325 US$/t am 16.12. gestiegen und liegt derzeit bei etwas über 7.200 US$/t. Damit trägt er einer Situation Rechnung, die von anhaltender Knappheit an Kupferkathoden gekennzeichnet ist – eine Knappheit, die auch in den kommenden Monaten anhalten dürfte.

Die aktuellen Entwicklungen tragen dabei nicht zur Entspannung bei. Über den Ausfall des philippinischen PASAR-Smelters hatten wir bereits berichtet. Auch die grundsätzliche Kürzung der Liefermengen von Chile nach China im ersten Halbjahr 2014 war bereits erwähnt worden. Hinzugekommen ist der Streik bei Codelcos Chuquicamata-Division, der am3. Dezember begonnen

hatte. Betroffen ist der Smelter, nicht aber die Mine. Da die Produktionskapazität bei etwa 1.400 t Anoden/Tag liegt, dürften inzwischen rund 20.000 t Kupfer fehlen, mit entsprechenden Konsequenzen für die Kathodenproduktion. Indien soll sich zudem mit Spot-Verkäufen für das erste Quartal 2014 zurückhalten. Damit spitzt sich die Situation bei raffiniertem Kupfer weiter zu, denn auch die anderen beiden marktentscheidenden Faktoren – Bestandshöhe und Nachfrage – bieten keine Entlastung.

Die Kupferbestände bei Metallbörsen sind weiter gesunken und liegen inzwischen bei rund 545.000 t. Damit haben sie sich in diesem Halbjahr um 365.000 t verringert, das ist zum Vergleich die Größenordnung des vereinten Jahresbedarfs von Spanien und Schweden. Es fällt dabei auf, dass sich die Abwärtstendenz bei allen drei Metallbörsen zeigt. Bei der LME lagern derzeit nur noch rund 386.000 t, von denen 254.000 t zur Auslieferung angemeldet sind (cancelled warrants), bei der US-Börse Comex 15.000 t und bei der Shanghai Future Exchange 143.000 t. Dies ist angesichts eines globalen Monatsbedarfs von 1,7 Mio. t raffinierten Kupfers sehr niedrig, zumal Limitierungen wie regionale Verfügbarkeiten und lange Auslieferketten fortbestehen. Bleiben noch die Zolllager Chinas. Hier wird die Bestandshöhe derzeit auf rund 500.000 t geschätzt, eine Menge von der ein großer Teil durch Finanzgeschäfte gebunden ist. Dem Bedarf an Grade A-Kathoden stehen also weiterhin nur begrenzt Mengen zu Verfügung.

Dabei nimmt der Bedarf zu: Kupferkathoden werden neben Kupferschrott und anderen Metallen zu Kupfer- und Kupferlegierungsprodukten weiterverarbeitet, deren Produktion in China während des Novembers um 8,4 % gegenüber dem Vormonat auf 1,45 Mio. t angestiegen ist. Dies ist eine Tendenz, die sich fortsetzen dürfte. Darüber hinaus waren Kathoden auch gesucht, um fehlenden Kupferschrott zu substituieren, der in China umfangreich in der Herstellung von Kupferprodukten eingesetzt wird. Zudem hat sich gezeigt, dass eine gute Mengennachfrage für das erste Quartal 2014 besteht und dies trotz des Neujahrsfestes, das diesmal am 31. Januar stattfindet. Als wenn das noch nicht reichen würde, berichtet Reuters von Planungen des chinesischen State Reserve Bureaus, die angeblich den Zukauf von bis zu 300.000 t Kupfer im Jahr 2014 vorsehen. Auch wenn dies unwahrscheinlich klingen mag, auszuschließen ist es nicht.

In Europa und Nordamerika macht die wirtschaftliche Erholung Fortschritte und die Industrieproduktion scheint tendenziell Fahrt aufzunehmen, beides Stimulanzien für die Kathodennachfrage. Die Prämien liegen hier im Spot-Geschäft derzeit bei 130 bis 150 US$/t. Für China werden im ersten Quartal 2014 sogar Spot-Prämien von über 250 US$/t für möglich gehalten. Und der Kupferpreis? Er wird im Jahresdurchschnitt 2013 etwas über 7.300 US$/t liegen. Das ist sicher ein gutes Einstiegsniveau in das Kupferjahr 2014. Ob diese Erwartungen jedoch zutreffen werden, bleibt abzuwarten.

Kupferrohstoffe und Kupferprodukte

Am Markt für Kupferkonzentrate hat sich inzwischen ein TC/RC-Niveau für Jahreskontrakte von 92 US$/t und 9,20 cents/lb etabliert. Es werden jedoch auch höhere Terms für kürzere Vertragsdauern genannt. Der Spot-Markt liegt aktuell bei 130 US$/t und 13 cents/lb, für komplexere Qualitäten noch deutlich darüber. Die aktuellen Produktionsprobleme bei Hütten begünstigen dabei die Käuferseite.

Am europäischen Altkupfermarkt zeigt sich wenig Veränderung. Der Handel tut sich schwer mit Neuabschlüssen, da die Mengen- und Preisentwicklung schwer abschätzbar ist. Hinzu kommen saisonale Effekte.

Am Markt für Kupferprodukte fahren die Kunden in ihrer Ordertätigkeit weiterhin auf kurze Sicht, zumal die Jahreswende unmittelbar bevorsteht. Erholungstendenzen sind jedoch in einzelnen Bereichen und regionalen Märkten durchaus spürbar.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt