Energieerzeugung aus Biogas

Der Entsorgungskonzern Remondis weitet seine Aktivitäten im Bereich Bioabfallaufbereitung aus. Die Beteiligung steht noch unter kartellrechtlichem Vorbehalt.

Remondis beteiligt sich an Biogasproduzenten Högl T. E. O.


Der Entsorgungskonzern Remondis hat heute die Beteiligung an der Firma Högl T. E. O. GmbH bekanntgegeben. Bereits Ende Januar hat er einen Anteil von 49 Prozent an dem Biogaserzeuger im bayerischen Volkenschwand erworben. Högl T.E.O. ist vor allem im Bereich der Aufbereitung von organischen Stoffen für die Erzeugung regenerativer Energien tätig. Mit der Kooperation der beiden Unternehmen soll zukünftig das gemeinsame Engagement in der Bioabfallaufbereitung, Biogasproduktion und dem Betrieb von Biogasanlagen in Bayern intensiviert werden, teilt Remondis mit.

Neben dem Hauptsitz der Gesellschaft in Volkenschwand betreibt die Högl T.E.O. mit insgesamt 30 Mitarbeitern eine Bioabfallvergärungsanlage in Volkenschwand sowie eine Hopfenvergärungsanlage in Wolnzach. Die Gesamtkapazität der Anlagen beträgt laut Remondis rund 140.000 Tonnen. Das Input-Material besteht aus kommunalen und gewerblichen Bioabfällen, Speiseresten und überlagerten Lebensmitteln sowie Hopfenrebenhäcksel, die zu Biogas vergärt werden.

Das produzierte Biogas wird am Standort Volkenschwand in einem angeschlossenen Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt. Etwa 75 Prozent des produzierten Stroms aus regenerativen Quellen werde ins öffentliche Netz eingespeist und trage somit direkt zum Klimaschutz bei, so Remondis. Aus dem Gärprodukt, das bei der Biogaserzeugung anfällt, werde hochwertiger biologischer Dünger hergestellt, der den Qualitätskontrollen der unabhängigen Gütegemeinschaft Gärprodukte e.V. unterliegt. Am Standort Wolnzach wird das aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugte Biogas auf Erdgasqualität aufbereitet und ins Erdgasnetz eingespeist.

„Högl T.E.O. GmbH ist für uns die ideale Ergänzung in einer Region, die aufgrund ihrer ländlichen Struktur mit vielen Agrarbetrieben und Lebensmittel produzierenden Gewerben einen kontinuierlichen Stoffstrom von Biomasse in bester Qualität gewährleistet, erklärte Remondis-Geschäftsführer Frank Gärtner. Mit der Vergärung und Verstromung dieses Materials leisteten Remondis und Högl gemeinsam einen wertvollen Beitrag zur klimaneutralen Energieerzeugung. Die Transaktion steht jedoch noch unter Vorbehalt der Prüfung durch die Kartellbehörden.

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein