Wertstofftonne in Braunschweig

Seit Januar wird in Braunschweig die Wertstofftonne getestet. Die erste Auswertung zeigt: Die Tonne lohnt sich. Die Sammelmenge ist gestiegen, die Zahl der Fehlwürfe hat sich verringert.

Höhere Sammelmenge, wenig Fehlwürfe


Die Braunschweiger Stadtverwaltung und Alba ziehen eine zufriedene erste Bilanz nach der Einführung der Wertstofftonne. „Die Braunschweiger haben den neuen Sammelbehälter hervorragend angenommen“, sagte Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. Mit der Wertstofftonne seien hochgerechnet rund 26 Kilogramm pro Einwohner und Jahr gesammelt worden; über die Containersammlung waren es bislang rund 20 Kilogramm.

Aufgrund der Vielzahl der zusätzlich bestellten Tonnen und Behälter gehen Verwaltung und Alba davon aus, dass diese Menge im Lauf des Jahres noch auf die von der Verwaltung erwarteten 29 Kilogramm pro Einwohner und Jahr ansteigt. Damit sei ein wesentliches Ziel der Einführung, die Erhöhung der Erfassungsquote, nach derzeitigem Stand bereits erreicht.

Bei Stichproben konnte laut Leuer festgestellt werden, dass das Material von den Braunschweigern sehr gut sortiert wird. Die Wertstoffanlieferungen aus der Stadt Braunschweig an der Sortieranlage in Watenbüttel seien im Vergleich zu Anlieferungen aus anderen Sammelgebieten sehr sauber, sagte er. Falsch eingeworfene Gegenstände wie Elektrogeräte oder Textilien wurden nur selten gefunden. Auch die Miterfassung von stoffgleichen Nichtverpackungen funktioniere offensichtlich sehr gut. Neben den üblichen Leichtstoffverpackungen waren unter anderem Waschkörbe, Eimer, Gegenstände aus Metall, Kunststoffgefäße, Prospekthüllen oder Campingartikel bei den Überprüfungen erkennbar.

Weniger Verschmutzung an den Containerplätzen

Wenn bei der Leerung der Wertstofftonne in den vergangenen Wochen Fehlbefüllungen festgestellt wurden, blieben die Behälter zur Nachsortierung stehen, die zuständigen Bewohner wurden informiert. Die Anzahl von falsch gefüllten Behältern sei mit etwa 0,5 Prozent aller bisher eingesammelten Tonnen und Behälter aber sehr gering, heißt es. Auch die Bereitstellung der Wertstofftonnen am Abfuhrtag funktioniere gut. Mit nur wenigen Ausnahmen wurden die Gefäße rechtzeitig am Abfuhrtag an den Straßenrand gestellt.

Die Wertstofftone gibt es seit Januar in Braunschweig. Mit der Einführung entfiel der Weg zum Container für die Entsorgung von Verpackungen. Darüber hinaus dürfen mit dem neuen Sammelsystem neben Leichtverpackungen wie Konservendosen, Plastikverpackungen und Milchtüten nun auch die sogenannten „stoffgleichen Nichtverpackungen“ mit in den gleichen Sammelbehälter eingeworfen werden. Stoffgleiche Nichtverpackungen sind alle Dinge aus den gleichen Materialien wie die bisher schon getrennt gesammelten Leichtverpackungen. Dies können beispielsweise Kunststoffblumentöpfe, Kunststoffspielzeug oder auch Metallgegenstände sein. Damit sollte auch die Verschmutzung an Containerstellplatzen abnehmen, da dort nur noch Papier und Glas gesammelt wird. Auch dies sei bisher insgesamt erreicht worden, so Leuer.

Mehr zum Thema
Bundestag stimmt Erhöhung der Lkw-Maut zu
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement