Auftrag für Restmüllentsorgung

Die EEW Energy from Waste GmbH hat den Auftrag für die Restabfallentsorgung aus den Kreisen Stormann und Herzogtum Lauenburg erhalten. Damit ist der Betrieb der MVA Stapelfeld über das Jahr 2016 hinaus gesichert.

MVA Stapelfeld bleibt weiter in Betrieb


Den Zuschlag hat die EEW von der Abfallwirtschaft Südholstein GmbH (AWSH) erhalten. Der Auftrag umfasst die Entsorgung von 70.000 Tonnen Restmüll, die EEW in ihrer MVA Stapelfeld entsorgen wird. Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2017 und hat eine Laufzeit von mindestens acht Jahren.

„Damit ist nun der Grundstein für den Weiterbetrieb der MVA Stapelfeld über das Jahr 2016 hinaus gelegt“ so der technische Geschäftsführer der Anlage, Frank Ehlers. „Wir freuen uns auf die Fortführung der sehr guten Zusammenarbeit mit der AWSH und werden uns an weiteren Ausschreibungen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachen beteiligen.“

In der Anlage Stapelfeld werden jährlich insgesamt 350.000 Tonnen Abfall energetisch verwertet. EEW betreibt direkt oder über Tochtergesellschaften thermische Abfallverwertungsanlagen an 18 Standorten in Deutschland und dem benachbarten Ausland. Damit werden jährlich rund vier Millionen Tonnen Abfall in den EEW-Anlagen verwertet. Weitere 900.000 Tonnen Abfall verbrennt EEW in Anlagen, die im Auftrag von Kunden beziehungsweise Partner betrieben werden.

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein