Teil der Recycling-Offensive

Seit heute stehen die ersten Container bereit, weiter sollen folgen. Insgesamt 120 dunkelgrüne Container will die Stadtreinigung Hamburg im Stadtgebiet aufstellen. Damit soll die Erfassung von Elektrokleingeräten gesteigert werden.

Hamburg stellt E-Schrott-Container auf


In die 50 cm breite und 20 cm hohe Einwurföffnung passen kleine elektrische Haushaltgeräte wie zum Beispiel elektrische Zahnbürsten, Trockenrasierer, Toaster oder Telefone. Aber auch Unterhaltungselektronik wie Notebooks, Mobiltelefone, Tastaturen, Tablets, Kabel oder PC-Mäuse können laut Stadtreinigung in den neuen Containern umweltgerecht entsorgt und anschließend für die Rohstoffgewinnung stofflich recycelt werden. „Alle, die jetzt schon Altglas, Pappe und Papier zum Containerstandplatz bringen, können jetzt auch kleine Elektrogeräte in die neuen Container einwerfen“, erklärte Umweltsenatorin Jutta Blankau. Das neue Sammelsystem sei daher ein weiterer wichtiger Baustein der Recycling-Offensive.

Die jüngsten Hausmüllanalysen der Stadtreinigung Hamburg zeigen, dass bisher immer noch jährlich 2,5 Kilogramm Elektroschrott pro Kopf der Hamburger Bevölkerung in der grauen Hausmülltonne landen. „Das ist zwar ausdrücklich verboten“, stellt SRH-Geschäftsführer Rüdiger Siechau fest, „aber viele Hamburgerinnen und Hamburger scheuen den Weg zum Recyclinghof, wenn sie lediglich einen kaputten Toaster, einen Fön oder ihr altes Mobiltelefon abgeben wollen. Jetzt wird die umweltgerechte Entsorgung kleiner Elektrogeräte so einfach wie die Altglasentsorgung.“ Größere Elektrogeräte, Fernseher, Monitore und Energiesparlampen könnten weiterhin gebührenfrei auf allen Recyclinghöfen abgegeben werden.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt