Marktbericht für NE-Metalle

Die Preise für NE-Metalle haben sich in dieser Woche nach oben entwickelt. Doch die Schrottpreise sind der Entwicklung nur teilweise gefolgt. Der wöchentliche Marktbericht für NE-Metalle.

Kupferschrottpreis klettert nach oben, Aluminiumschrottpreis bleibt stabil


Behalten die Analysten von BNP Paribas Recht, dann wird der Aluminiumpreis in diesem Jahr noch weiter steigen. Die Banker erwarten für die zweite Jahreshälfte eine starke Nachfrage und Produktionskürzungen, berichtet das Rohstoffportal „Kitco.com“. Die Folge könnte ein Angebotsdefizit von 750.000 Tonnen sein, das sich noch weiter vergrößern könnte. Bis Mitte 2015, so das Kalkül der Analysten, könnte der Aluminiumpreis bei 2.000 US-Dollar pro Tonne liegen.

Die ersten Schritte in diese Richtung hat die Dreimonatsnotierung an der LME schon getan. Aluminium schloss am Mittwoch mit einem Preis von 1.800 US-Dollar pro Tonne. Deutlich nach oben ging es in dieser Woche auch für Kupfer. Die Dreimonatsnotierung schloss am Mittwoch bei 6.895 US-Dollar je Tonne. Dahinter stehen offenbar Spekulationen, dass die Nachfrage aus China in Zukunft steigen wird. Auf die Volksrepublik entfällt etwa 40 Prozent der weltweiten Kupfernachfrage. Nach Angaben der Commerzbank sind die Kupfervorräte erstmals seit Oktober 2008 unter die Marke von 200.000 Tonnen gefallen. Seit Anfang des Jahres seien sie nahezu halbiert worden.

Wie viel Spekulation derzeit im Nickelpreis steckt, zeigt auch die Preisentwicklung in dieser Woche. Am Dienstag dieser Woche kletterte der Preis auf rund 21.600 US-Dollar je Tonne. Am heutigen Donnerstag fiel die Notierung bereits wieder auf etwas über 18.000 US-Dollar. Das entspricht einem Minus von rund 16 Prozent in zwei Tagen.

Starker Preisanstieg für Kupferschrott

Die Entwicklung auf der Primärseite spiegelt sich auf der Sekundärseite nur zum Teil wider. Nach Angaben des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) erlöste Blanker Kupferdrahtschrott (Kabul) am Mittwoch dieser Woche zwischen 4.800 und 4.900 Euro je Tonne. Im Vergleich zur Vorwoche bedeutet das einen Preisanstieg um satte 180 Euro am unteren Ende und bis zu 100 Euro am oberen Ende. Der Preis für Schwerkupferschrott (Keule) kletterte um 150 bis 200 Euro je Tonne und lag am Mittwoch zwischen 4.500 und 4.700 Euro je Tonne.

Demgegenüber blieben die Preise für Aluminiumschrott stabil. Drahtschrott aus Reinaluminium (Achse) erlöste laut VDM unverändert zwischen 1.320 und 1.480 Euro je Tonne. Aluminiumprofilschrott (Alter) blieb im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls stabil und notierte zwischen 1.350 und 1.450 Euro je Tonne.

Gestiegen sind dafür die Preise für Altzink und Altblei. Altzinkschrott (Zebra) erlöste am Mittwoch zwischen 1.100 und 1.160 Euro je Tonne und damit durchschnittlich 40 Euro mehr als in der Vorwoche. Weichbleischrott (Paket) kam laut VDM auf 1.290 bis 1.410 Euro je Tonne. Das bedeutet am oberen Ende einen Preisanstieg um durchschnittlich 20 Euro je Tonne, am unteren Ende um 10 Euro.

Deutlich erhöht hat sich auch der Preis für Nickelschrott. V2A (Alt- und Neuschrott) erzielte zwischen 130 und 150 Euro mehr und bewegt sich nun im Rahmen von 1.350 bis 1.400 Euro. V4A (Alt- und Neuschrott) erlöste am oberen Ende ebenfalls 150 Euro mehr und kam am Mittwoch auf 1.700 bis 1.800 Euro je Tonne.

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein