Rettung aus Insolvenz

Der belgische Entsorger Seos übernimmt die insolvente BRG Baudienstleistung und Recycling GmbH. Für Seos bedeutet der Zukauf eine Erweiterung des Portfolios. Für BRG ist es die lang ersehnte Rettung aus dem Insolvenzstrudel.

Seos Group steigt bei BRG ein


Für BRG zeichnet sich wieder eine Perspektive ab. Knapp vier Monate, nachdem der Bitburger Entsorger den Insolvenzantrag gestellt hat, steht der neue Eigentümer fest. Die Formalitäten sind zwar noch nicht abgeschlossen, doch bis August dürfte feststehen, dass die Seos Group aus Verviers (Belgien) der neue Eigentümer von BRG ist.

Der belgische Entsorger ist vor allem im Schrotthandel tätig. Darüber hinaus übernimmt er auch die Aufbereitung von Altpapier, Altkunststoffen, Altholz und ähnlichen Materialien. Damit erwirtschaftet er einen Umsatz von etwa 45 Millionen Euro. Die entsorgte Menge gibt Seos mit 180.000 Tonnen an. Allerdings stammt diese Zahl aus dem Jahr 2007. Seos verfügt über sieben Betriebsstandorte und beschäftigt nach eigenen Angaben 50 Mitarbeiter.

BRG-Geschäftsführer Coskun Tüze zeigte sich erleichtert. „Wir spüren bei Seos das Interesse, den Standort zu erhalten und auszubauen“, erklärt er. Wie es heißt, soll Tüze Geschäftsführer von BRG bleiben. Auch alle Mitarbeiter will Seos angeblich übernehmen.

Die BRG wurde im Jahr 1993 als Entsorgungsarm der Weiland-Gruppe gegründet. Nach der Insolvenz von Weiland Bau musste auch die BRG Insolvenz anmelden. Der Bitburger Entsorger übernimmt Entsorgungsdienstleistungen vor allem in den Bereichen Bauabfälle, Sperrmüll und Altpapier. Im Bereich Rückbau übernimmt BRG außerdem Leistungen der Schadstoffsanierung, der Entkernung und des Abbruchs.

Im Geschäftsjahr 2012/13 erzielt BRG einen Umsatz von 7,43 Millionen Euro. Die Jahrestonnage beläuft sich auf 60.000 Tonnen.

Mehr zum Thema
„Wir bemerken einen Umschwung in der Branche“
Lithiumrückgewinnung ohne vorige Sortierung
Pflicht zu Mehrwegangeboten: Greenpeace startet Meldeportal
Der Kreislauf für PU-Matratzen beginnt sich zu schließen
Lithium-Ionen-Batterien: Elektroden jetzt ohne giftige Lösungsmittel
Mit Brauereiabfällen Energie speichern
Kunststoffrecycling: EEW und LyondellBasell wollen kooperieren
Tongrubenskandal verursachte bislang 34,3 Millionen Euro Kosten
Lehm-Pflanzen-Mix als Alternative für Gipskarton
Industrie fordert einheitliches Massenbilanz­verfahren
Wenn zwei Gemeinden ihren Biomüll tauschen
Telekom sammelt Alttextilien