Neues Modell SM 518 Plus

Ab Herbst bietet Doppstadt ein Nachfolgermodell für die Trommersiebmaschine „SM 518 Profi“ an. Der neue „SM 518 Plus“ sei überarbeitet worden und nun auch eine Alternative zu Schwingsieblösungen, so der Hersteller.

Doppstadt kündigt Nachfolgermodell für Trommelsieb an


Doppstadt
Doppstadt

Das neue Modell biete mehr Funktionalität und Kapazität, verspricht Doppstadt. So verfüge der Aufgabetrichter über ein Volumen von 5 Kubikmeter. Durch längere Austragsbänder steige ferner das maximal nutzbare Schüttkegelvolumen um 30 Prozent gegenüber der Vorgängermaschine. Gleichzeitig wurde die Motorisierung der Maschine angepasst: Ein Deutz Dieselmotor mit 55 kW bringe 15 Prozent mehr Antriebsleistung und spare mit Verbrauchswerten von vier bis sechs Litern pro Stunde gleichzeitig Sprit, betont Doppstadt.

Außerdem wurde das Fahrgestell überarbeitet, so dass jetzt auch schwere Zusatzausstattungen wie Steingitter, Schwingsieb oder Sternsieb als Aufsatzmodul für den Aufgabetrichter mit der Maschine transportiert werden können. Die Umrüstung der Maschine von der Arbeitsstellung zum Straßentransport dauere höchstens 30 Minuten, versicherte das Unternehmen. Für ein Plus an Arbeitssicherheit sorgen berührungslose Türkontaktschalter an den Wartungstüren. Sie schalten die Maschine automatisch ab, bevor die Wartungstüren sich öffnen und schützen damit das Bedienpersonal.

Alternative zum Schwingsieb

Durch ihre Multifunktionalität und Flexibilität sei diese Trommelsiebmaschine für Recycling- und Abbruchbetriebe eine Alternative zu Schwingsieblösungen. Die 22,5 Quadratmeter große Siebtrommelfläche kann laut Doppstadt um eine Vorabscheidung ergänzt werden. Entsprechende Zusatzausstattungen wie Steingitter, Schwingsieb oder Sternsieb werden dazu auf den Aufgabetrichter aufgesetzt.

Die Trommel selbst bietet der Hersteller in zwei Varianten an: als Vollmanteltrommel mit einer Blechstärke von sechs bis zwölf Millimeter in den Maschenweiten zehn bis hundert Millimeter und als Siebtrommel mit aufgespannten Drahtmaschensegmenten in den Maschenweiten fünf bis 40 Millimeter. Der komplette Trommelwechsel sei ohne Werkzeugeinsatz möglich und in etwa einer Viertelstunde erledigt, kündigt Doppstadt an. Als Zusatzausrüstung sind ein Windsichter zum Aussortieren von Plastik und Papier aus der Überkornfraktion und eine Fe-Metall-Abscheidung zum Separieren eisenhaltigen Feinguts und Überkorns erhältlich.

Video: Der neue SM 518 Plus

 

Mehr zum Thema
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe