Marktbericht für NE-Metalle

Die NE-Metallschrottpreise entwickelten sich diese Woche uneinheitlich. Während Kupferschrott schwächelte, zogen Nickel- und Bleischrott geringfügig an. Der wöchentliche Marktbericht für NE-Metalle.

Schwächere Preise für Altkupfer


Die NE-Metallpreise standen diese Woche zum Teil unter Druck. Der Dreimonatspreis für Aluminium schloss am Donnerstag (14. August) mit 1.997 US-Dollar je Tonne, was in etwa dem Niveau der Vorwoche entspricht. Kupfer jedoch verlor und notierte am Donnerstag bei 6.825 US-Dollar.

Experten der Commerzbank gehen davon aus, dass es nach den zuletzt schwächeren Wirtschaftsdaten aus den USA und China einige Gewinnmitnahmen gab. Der LME-Industriemetallindex sei am Mittwoch (12. August) um 1,3 Prozent gefallen und habe ein 6-Wochentief erreicht. Auch der Zinnpreis verbuchte Einbußen. Den Experten zufolge sind die Zinnexporte Indonesiens in den ersten sieben Monaten dieses Jahres um 20 Prozent niedriger ausgefallen als im Vorjahreszeitraum. Folglich dürfte der globale Zinnmarkt relativ angespannt blieben. Der Dreimonatspreis für Zinn notierte am vergangenen Mittwoch (13. August) zwischen 22.520 und 22.525 US-Dollar pro Tonne.

Kleine Preiskorrekturen für Nickelschrott

Auf dem Schrottmarkt verlief die Preisentwicklung uneinheitlich. Nach Angaben des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) erlöste Blanker Kupferdrahtschrott (Kabul) am vergangenen Mittwoch (13. August) zwischen 5.000 und 5.180 Euro je Tonne. Im Vergleich zur Vorwoche bedeutet das eine Preissenkung um 70 Euro. Der Preis für Schwerkupferschrott (Keule) reduziert sich um 100 Euro und bewegte sich in der Spanne von 4.750 und 4.800 Euro je Tonne.

Stabil blieben dagegen die Preise für Aluminiumschrott. Drahtschrott aus Reinaluminium (Achse) erlöste laut VDM zwischen 1.510 und 1.670 Euro je Tonne. Aluminiumprofilschrott (Alter) bliebe ebenfalls unverändert und erzielte zwischen 1.540 und 1.640 Euro je Tonne.

Geringfügige Preisänderungen gab es für Altzink und Bleischrott. Altzinkschrott (Zebra) erlöste am vergangenen Mittwoch zwischen 1.280 und 1.350 Euro je Tonne. Das bedeutet eine Preissteigerung von 10 Euro am unteren Ende und Preissenkung um 30 Euro nach oben hin. Weichbleischrott (Paket) zog an und kam laut VDM auf 1.360 bis 1.530 Euro je Tonne. In der Vorwoche lagen die Preise noch im Bereich 1.350 bis 1.510 Euro je Tonne.

Leichte Preiskorrekturen sind auch für Nickelschrott zu verzeichnen. V2A (Alt- und Neuschrott) erzielte am vergangenen Mittwoch zwischen 1.300 und 1.350 Euro. Das bedeutet eine Preiserhöhung von 20 Euro am unteren Ende. V4A (Alt- und Neuschrott) erlöste zwischen 1.740 und 1.750 Euro je Tonne, und damit am unteren Ende 10 Euro mehr.

Mehr zum Thema
Kreislaufwirtschaftsstrategie: BDE stellt 35 Forderungen
„Lage ist besser als die Stimmung“
„Vollbremsung für erneuerbare Energien“
3,5 Milliarden Euro für „grünen“ Stahl
Weniger Abfallexporte, weniger Bürokratie
Metallschrottpreise notieren wieder fester
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs