Erhebung für September

Die Preise für Holzpellets haben sich im September nur marginal gegenüber August verändert. Gegenüber dem Vorjahresmonat sind die Preise allerdings um etwa 10 Prozent gesunken. Am höchsten sind die Preise im Norden und Osten Deutschlands.

Stabile Preise für Holzpellets


Der Preis für Holzpellets blieb im September weitgehend stabil. Nach aktuellen Daten des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands (DEPV) beträgt der Durchschnittspreis für eine Tonne Holzpellets im September 248,93 Euro. Das ist knapp ein Prozent mehr als im Vormonat und 10 Prozent weniger als im September 2013. Ein Kilogramm Holzpellets kostet derzeit 24,89 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 4,98 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl liegt laut DEPV bei 36 Prozent.

„Der gleichbleibend günstige Preis für Holzpellets wird in Deutschland von einem hohen Holzaufkommen und der guten Verfügbarkeit von Sägenebenprodukten bestimmt. Leichte Schwankungen des Preises im Jahresverlauf hängen von der witterungsbedingten Holzbereitstellung ab“, erläutert Martin Bentele, Geschäftsführer des DEPV. Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im September 2014 regional folgende Unterschiede:

  • In Mitteldeutschland kosten Pellets bei 6 t Abnahmemenge 247,64 Euro pro Tonne
  • In Süddeutschland zahlen Pelletheizer durchschnittlich 248,29 Euro pro Tonne
  • Im Norden und Osten liegt der Preis für Pellets bei 251,47 Euro pro Tonne.

Jahresdurchschnittpreise_Pellet_2013Größere Mengen (26 Tonnen) wurden nach Verbandsangaben zu folgenden Konditionen gehandelt: Nord/Ost: 233,19 Euro pro Tonne, Mitte: 232,07 Euro pro Tonne, Süd: 234,37 Euro pro Tonne (alle Preise inkl. MwSt.)

Die vom DEPV ermittelten Preise bezeichnen den Durchschnittspreis in Deutschland für eine Tonne Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1. Das umfasst die Abnahme von 6 Tonnen lose eingeblasen, die Lieferung im Umkreis von 50 km und beinhaltet alle Nebenkosten und die Mehrwertsteuer.

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott