Marktbericht für NE-Metalle

Die Kupferschrottpreise sind in dieser Woche gefallen. Auch die Aluminiumschrottpreise könnten ins Wanken kommen, wenn die Fundamentaldaten für Aluminium Wirkung zeigen. Der wöchentliche Marktbericht für NE-Metalle.

Einbußen für Kupferschrott


Ungeachtet des Rückzugs spekulativer Finanzinvestoren hält sich der Aluminiumpreis auf hohem Niveau. Der Dreimonatspreis schloss am Mittwoch mit 1.957 US-Dollar je Tonne. Demgegenüber notierte der Dreimonatspreis für Kupfer bei 6.715 US-Dollar je Tonne, was gegenüber der Vorwoche einen Rückgang um über 200 US-Dollar darstellt.

Nach Einschätzung von Commerzbank-Analysten ist der hohe Preis für Aluminium fundamental nicht gerechtfertigt. Sie verweisen auf Daten des International Aluminium Institute, wonach im August auf globaler Ebene 4,424 Millionen Tonnen Aluminium produziert wurden. So viel sei nie zuvor hergestellt worden. China habe dabei zum ersten Mal mehr als 2 Millionen Tonnen produziert. Angesichts des bestehenden Angebotsüberschusses erwarten die Analysten eine Korrektur des Aluminiumpreises. Davon wäre dann gegebenenfalls auch der Preis für Aluminiumschrott betroffen.

Sinkende Preise auch für Nickelschrott

Bislang jedoch blieben die Aluminiumschrottpreise weitgehend stabil. Nach Angaben des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) erlöste Drahtschrott aus Reinaluminium (Achse) am vergangenen Mittwoch (24. September) zwischen 1.550 und 1.710 Euro je Tonne. Im Vergleich zur Vorwoche bedeutet das eine Preissenkung um 10 Euro. Aluminiumprofilschrott (Alter) stieg dagegen um durchschnittlich 10 bis 20 Euro und notierte zwischen 1.580 und 1.680 Euro je Tonne.

Nach unten ging es für die Kupferschrottpreise. Blanker Kupferdrahtschrott (Kabul) erlöste laut VDM zwischen 5.040 und 5.220 Euro je Tonne. Das bedeutet eine Preissenkung um durchschnittlich 80 Euro. Der Preis für Schwerkupferschrott (Keule) notierte am vergangenen Mittwoch zwischen 4.800 und 4.950 Euro je Tonne, was einem Preisrückgang von 30 Euro am unteren Ende und 50 Euro am oberen Ende entspricht.

Leicht erhöht haben sich die Preise für Altzink. Altzinkschrott (Zebra) erlöste am Mittwoch zwischen 1.310 und 1.360 Euro je Tonne und damit um bis zu 20 Euro mehr als in der Vorwoche. Weichbleischrott (Paket) kam laut VDM auf 1.350 bis 1.460 Euro je Tonne. Das bedeutet eine Preissenkung um 10 Euro am oberen Ende.

Gefallen sind auch die Preise für Nickelschrott. V2A (Alt- und Neuschrott) erzielte am vergangenen Mittwoch zwischen 1.130 und 1.250 Euro. Das bedeutet am oberen Ende einen Rückgang um 90 Euro und am unteren Ende eine Abnahme um 10 Euro. V4A (Alt- und Neuschrott) erlöste zwischen 1.600 und 1.720 Euro je Tonne. Das bedeutet einen Preisrückgang um 80 Euro am unteren Ende.

Mehr zum Thema
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen