Folgen des EEG

Die rückläufige Nachfrage nach Biogasanlagen zeigt die befürchtete Wirkung. Nach AC Biogas hat es nun einen weiteren Hersteller von Biogasanlagen erwischt.

Weiterer Biogasanlagen-Hersteller ist insolvent


Die MT-Energie GmbH und MT-Biomethan GmbH haben am vergangenen Mittwoch das Insolvenzverfahren beim zuständigen Amtsgericht Tostedt beantragt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht Gideon Böhm von der Kanzlei Münzel & Böhm bestellt. Dieser verschafft sich derzeit einen Überblick über die Gesamtsituation des Unternehmens.

Wie Böhm den rund 350 Arbeitnehmern am Standort Zeven bei einer Mitarbeiterversammlung mitteilte, wird der Geschäftsbetrieb der MT-Energie GmbH sowie der MT-Biomethan GmbH weitergeführt. Die Löhne und Gehälter der MT Mitarbeiter seien über das Insolvenzgeld gesichert, dessen Vorfinanzierung eingeleitet sei. Gleiches gilt laut Böhm für die etwa 60 Mitarbeiter der MT-Biomethan GmbH.

Inwiefern die vorläufigen Insolvenzverfahren Auswirkungen auf die deutschen Tochtergesellschaften MT-Kapital GmbH, CM-Vermögensverwaltung GmbH und MT-Energie-Beteiligungs-GmbH sowie die Vertriebsgesellschaften im Ausland haben werden, prüft der Insolvenzverwalter derzeit. Weitere, detailliertere Informationen will er zeitnah geben.

Die Insolvenz der beiden Unternehmen dürfte vor allem die Folge des neuen EEG sein. Im September hatte MT-Energie bereits mitgeteilt, dass die Nachfrage nach neuen Biogasanlagen in Deutschland erneut zurückgegangen ist und das Management strukturelle Anpassungen vornehmen muss, um die Ertragssiutation wieder zu stärken. Das bedeutete die Entlassung von 65 Mitarbeiten. Allerdings hatte das Unternehmen schon 2013 begonnen, Überkapazitäten abzubauen.

MT-Energie übernimmt nicht nur die Entwicklung, die Planung und den Bau von Biogasanlagen, sondern auch die technische und biologische Betreuung. Das Unternehmen wurde im Jahr 2001 von Christoph Martens gegründet. Seitdem hat MT-Energie in Europa über 600 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 350 Megawatt realisiert. Hinzu kommen rund 500 so genannte Fremdanlagen, die nicht von MT-Energie selbst errichtet wurden, die aber von MT-Energie betreut werden. Im Jahr 2012 erzielte MT-Energie einen Umsatz von rund 212 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
SAF: „Airlines nutzen jeden Tropfen – auch zu sehr hohen Preisen“
Bayerische Wirtschaft fordert Ausbau von Biogas
„Wir machen aus Alginat eine homogenisierte Folie“
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“