Für alle neuen Modelle

Für die Entwicklung des neuen Biokunststoffes hat Mazda die Zusammensetzung optimiert und zum Patent angemeldet. Das neue Material soll erstmals im neuen Modell MX-5 eingesetzt werden.

Mazda setzt neuen Biokunststoff ein


Die Mazda Motor Corporation hat einen neuen Biokunststoff für das Fahrzeugexterieur entwickelt. Mit dem aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten Material reduziert der japanische Automobilhersteller die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Erdöl, aus denen Kunststoffe größtenteils hergestellt werden, und verringert damit auch die CO2-Emissionen.

Der einfärbbare Biokunststoff wirkt mit seiner Farbtiefe und der glatten, spiegel-ähnlichen Oberfläche hochwertiger als lackierte, erdölbasierte Kunststoffe, teilt Mazda mit. Da das Material nicht lackiert werden müsse, nehmen auch die Emissionen sogenannter flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) ab.

Mazda forscht unter dem Sammelbegriff „Mazda Biotechmaterial“ bereits seit einigen Jahren an Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Unternehmen hat beispielsweise als erster Automobilhersteller einen hochfesten, hitzebeständigen Biokunststoff für Fahrzeuginnenräume sowie den weltweit ersten Stoff für Sitzbezüge ausschließlich aus Pflanzenfaser entwickelt. Als Teil des Exterieurs muss der Kunststoff jedoch nicht nur hochwertig verarbeitet sein, sondern auch den Witterungsbedingungen trotzen sowie kratz- und stoßfest sein.

Mazda hat nun in Zusammenarbeit mit der Mitsubishi Chemical Corporation ein Material entwickelt, das sich gleichermaßen für das Interieur als auch für das Exterieur eines Autos eignet. Hierfür wurde die Zusammensetzung aus einer sehr formbaren und haltbaren Biokunststoff-Basis, Additiven und Farbstoffen optimiert und zum Patent angemeldet. Auch das Spritzgussverfahren wurde modifiziert. Dadurch können Teile produziert werden, die genauso widerstandfähig sind wie konventionelle Kunststoffe, dabei aber noch hochwertiger aussehen.

Der Biokunststoff kommt erstmals im Interieur des neuen Mazda MX-5 zum Einsatz, der 2015 auf den Markt rollt. Exterieur-Teile aus nachwachsen Rohstoffen werden mit späteren Modellen eingeführt. Die Prototypen des „Mazda Biotechmaterial“ werden auf der am 11. Dezember startenden Messe Eco-Products 2014 in Tokio präsentiert.

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
App-Zugang für den Wertstoffhof
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Pelikan-Tintenlöscher aus Recyclingmaterial
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe