Premiere für Envitec in England

Nach sechsmonatiger Bauzeit ist die erste Biogasanlage mit Gasaufbereitung der niedersächsischen EnviTec Biogas AG in Oxfordshire (England) am Netz. Zum Einsatz kommt eine Kombination aus Schweinegülle und Energiepflanzen.

Envitec geht mit Biogasanlage in Oxfordshire ans Netz


Den Startschuss zum Bau der zunächst 350 Kubikmeter starken EnviTec-Biomethananlage mitsamt 360 kWel Blockheizkraftwerk hatten die Projektentwickler David Bermingham und die Projektinvestoren der London’s Ingenious Renewable Energy Group im Juni 2014 gegeben. „Wir sind sehr stolz, dass wir das Bauprojekt trotz witterungsbedingten Schwierigkeiten in einem derart kurzen Zeitraum abschließen konnten“, so Bermingham. Seit der Inbetriebnahme am 12. Dezember 2014 speist die Icknield Gas Ltd. nun grüne Energie in das bestehende Netz der Southern Gas Networks ein.

Die Biogasanlage wird mit einer Kombination aus Schweinegülle, landwirtschaftlichen Nebenerzeugnissen und Energiepflanzen betrieben. Bis zu 10.000 Tonnen Schweinegülle können damit jährlich verwertet werden. Großbritannien strebt einen Anteil von insgesamt 15 Prozent aus Erneuerbaren Energien wie Biogas an.

„Mit unserer EnviThan-Biogasaufbereitung wird die Icknield Gas Ltd. einen Energiewert von rund 35 Millionen Kilowattstunden (kWh) Biomethan pro Jahr liefern können“, so Roel Slotman, bei EnviTec verantwortlicher Vertriebsvorstand. Der Übergabedruck der EnviThan-Anlage ist dabei ausreichend hoch, um direkt ins öffentliche Gasnetz einzuspeisen. „Eine weitere Verdichtung war damit nicht erforderlich“, erklärt Slotman weiter. Die öffentliche Gasleitung liegt unmittelbar an der Grundstücksgrenze, so dass außerdem nur kurze Gasleitungen verlegt werden mussten.

Umweltschonende Gasaufbereitung

Das von EnviTec Biogas gemeinsam mit Evonik Industries entwickelte Verfahren zur Gasaufbereitung erziele vor allem durch die eingesetzte Membrantechnologie eine hohe Effizienz, betont der Hersteller. Mittels Nutzung hochselektiver Polymermembranen kann der Methangehalt auf bis zu 98 Volumenprozent gesteigert werden. Die innovative Technologie macht sich dabei die unterschiedliche Größe von Gasmolekülen zunutze: da Kohlendioxidmoleküle kleiner sind als Methanmoleküle, können diese wesentlich schneller durch die Membran wandern. An ihrer Hochdruckseite bleibt somit das Methan hängen, währenddessen die CO2-Moleküle des Biogases passieren. Die Gasaufbereitung benötigt damit weder Chemikalien noch Wasser oder andere Hilfsmittel.

„Mich hat EnviThan überzeugt, da die Technologie im Vergleich zu anderen Methoden einfach, kostengünstig und umweltschonend ist“, so Projektentwickler Bermingham. Ein Haushalt in Großbritannien verbraucht im Schnitt rund 16.500 kWh Gas pro Jahr – „mit unserer neuen Anlage können wir derzeit ausreichend Gas für den jährlichen Bedarf von rund 2.150 Haushalte liefern“, so Bermingham weiter. Durch die spätere Verwendung des Gärrestes als Dünger wird darüber hinaus der Einsatz von chemischen Düngemitteln in der umliegenden Landwirtschaft reduziert.

EnviTec Biogas UK betreut den Bau der Anlage bis zur schlüsselfertigen Übergabe durch seine Niederlassung vor Ort. Mit insgesamt fünf Mitarbeitern ist der Biogas-Allrounder in Rugeley, Staffordshire vertreten. Hier bietet der Biogasanlagenbauer mit Stammsitz in Lohne Beratung, Verkauf sowie Wartung und Servicearbeiten durch die EnviTec Biogas Service UK Ltd.

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“
Nachhaltiger Flugkraftstoff: Großkonzerne schließen sich zu Konsortium zusammen