Marktbericht für NE-Metalle

Die Metallpreise an der LME stehen seit Jahresbeginn unter Druck. Auch die Schrottpreise starten verhalten ins neue Jahr. Der wöchentliche Marktbericht für NE-Metalle.

Verhaltener Jahresauftakt für Schrottpreise


Für die Metallpreise war es ein missglückter Jahresauftakt. Schon am ersten Handelstag des neuen Jahres lagen die Metallnotierungen an der Londoner Metallbörse LME auf tiefem Niveau. Daran änderten auch die folgenden Handelstage nichts. Gestern (7. Januar) lag der Dreimonatspreis für Aluminium bei 1.791 US-Dollar je Tonne, Kupfer schloss den Handel mit 6.105 SU-Dollar pro Tonne. Auch die übrigen Metallpreise notierten schwach (alle aktuellen Metallnotierungen für Nichteisenmetalle finden Sie hier). Für den gesamten LME-Industriemetallindex LMEX war der Jahresbeginn gleichbedeutend mit dem tiefsten Stand seit Juni 2010.

Offenbar stehen die Metallpreise unter dem Eindruck eines starken US-Dollars und der erneuten Diskussion um Zahlungsfähigkeit Griechenlands. Auch die jüngsten Konjunkturdaten aus China, dem weltweit größten Verbraucher von Metallen, dürften belastend wirken: Der offizielle Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist im Dezember gesunken – laut Analysten auf den niedrigsten Wert seit eineinhalb Jahren.

Die Schrottpreise zeigten sich davon nur zum Teil beeindruckt. Nach Angaben des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) erlöste Blanker Kupferdrahtschrott (Kabul) am Mittwoch (7. Januar) zwischen 4.930 und 5.110 Euro je Tonne. Das bedeutet einen Preisrückgang um durchschnittlich 20 Euro gegenüber der Vorwoche. Schwerkupferschrott (Keule) notierte zwischen 4.650 und 4.830 Euro je Tonne und verlor damit im Vergleich zur Vorwoche 30 Euro am oberen Ende.

Einen kleinen Preisrückgang gab es auch für Aluminiumschrott. Drahtschrott aus Reinaluminium (Achse) erlöste laut VDM zwischen 1.570 und 1.730 Euro je Tonne. Das entspricht einer Preisreduktion um durchschnittlich 20 Euro. Der Verkaufspreis für Aluminiumprofilschrott (Alter) notierte am Mittwoch zwischen 1.600 und 1.700 Euro je Tonne. Das bedeutet ebenfalls einen Rückgang um durchschnittlich 20 Euro.

Etwas gestiegen sind hingegen die Preise für Bleischrott und Altzink. Weichbleischrott (Paket) erlöste am Mittwoch zwischen 1.250 und 1.400 Euro je Tonne, was einer Preissteigerung um 10 Euro am unteren Ende entspricht. Altzinkschrott (Zebra) kam laut VDM auf 1.340 bis 1.400 Euro je Tonne. Das bedeutet eine Zunahme um durchschnittlich 40 Euro.

Unverändert blieben die Preise für Nickelschrott. V2A (Alt- und Neuschrott) erzielte am Mittwoch zwischen 1.050 und 1.120 Euro. V4A (Alt- und Neuschrott) erlöste zwischen 1.450 und 1.530 Euro je Tonne.

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung