Index des Statistischen Bundesamtes

Der Index der Großhandelsverkaufspreise für Altpapier ist im Dezember nochmals gefallen. Für Stahlschrott, Kupfer- und Aluminiumschrott verlief die Preisentwicklung uneinheitlich.

Rückläufige Altpapierpreise im Dezember


Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind die Preise für Altpapier im Dezember weiter zurückgegangen. So lag der Index der Großhandelsverkaufspreise für gemischtes Altpapier im Dezember bei 70,8. Im November betrug der Wert noch 72,6. Basisjahr für den Index ist 2010 (2010 = 100).

Die gleiche Entwicklung zeigt sich bei den anderen Altpapiersorten. Der Index für Papier- und Papierreststoffe fiel von 78,1 im November auf 76,4 im Dezember. Zeitungen und Illustrierte notierten bei 77,3 (November: 78,5), Tageszeitungen erreichten einen Wert von 89,3 (November: 90,2).

Der Index der Großhandelsverkaufspreise für Kaufhausaltpapier war mit 72,9 ebenfalls rückläufig (November: 75,2). Gebrauchte Wellpappe lag bei 79,2 (November: 80,2).

Preissteigerungen für Aluminium

Nach oben zeigt dagegen die Entwicklung für den Index der Großhandelsverkaufspreise für Altmetalle aus Aluminium. Der Index für Abfälle und Schrott aus Aluminium notierte bei 103,2 (November: 102,5). Der Index für Kupferschrott fiel hingegen auf 98,3 (November: 99,9). Demgegenüber blieb der Index für Abfälle und Schrott aus Eisen und Stahl stabil bei 86,6. Im November lag der Wert bei 86,8.

Die Zeitreihen der einzelnen Indizes für die Altpapiersorten und erfassten Altmetalle von 1991 bis heute erhalten Sie hier.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott