Ausbau der Produktion

Der Kunststoffverwerter mtm plastics will weiter wachsen. Geplant ist der Ausbau der Produktion am Standort Niedergebra.

mtm plastics kündigt weiteres Wachstum an


Bis Ende 2016 plant mtm plastics rund 8 Millionen Euro in den Ausbau der Produktion am Standort Niedergebra zu investieren. Damit sollen etwa 20 neue Arbeitsplätze entstehen. Zwei weitere Hallen, die das Granulatlager erweitern werden, sind bereits im Bau und sollen bis Februar stehen.

Mtm plastics bezeichnet sich selbst als führender Hersteller von Re-Polyolefinen aus vermischten Kunststoffabfällen in Europa. Das Unternehmen produziert derzeit in Niedergebra rund 30.000 Tonnen Granulate mit 88 Mitarbeitern. Ab 2016 sollen rund 110 Mitarbeiter für knapp 40.000 Tonnen Output sorgen. Für die geplante Umsatzsteigerung setzt mtm nicht nur auf mehr Menge, sondern auch auf eine verbesserte Qualität, die einen höheren Preis für die Granulate erzielen lässt.

Nach Fertigstellung der neuen Lagerhallen soll es an die Erweiterung der Produktionsfläche um weitere 2.000 Quadratmeter gehen. Dazu wird die bestehende Produktionshalle um 20 Meter verlängert. Der bestehende Verwaltungsbau wird dann weichen und an anderer Stelle neu gebaut werden.

mtm plant darüber hinaus, binnen der nächsten fünf Jahre ein zweites Werk an einem neuen Standort zu errichten, da das Firmengelände in Niedergebra dazu nicht mehr ausreichen wird. mtm will, wenn die Voraussetzungen stimmen, auch mit dem neuen Werk im Thüringer Landkreis Nordhausen bleiben.

Mehr zum Thema
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
bvse: Keine Mindesteinsatzquote für Rezyklate in Lebensmittel­verpackungen
Verbund kontert: DUH-Tests sind irreführend
„Wir haben eine Ölquelle im Land, die wir nicht nutzen“