Durchlaufmischer

Keine trockenen Nester mehr und weniger Energieaufwand: Der Einwellen-Durchlaufmischer vom Typ MFKG setzt sich mehr und mehr durch, stellt der Anlagenhersteller BHS Sonthofen zufrieden fest. Typische Anwendungen sind die Konditionierung von Schlämmen und Böden.

Kurze Mischzeit, höhere Energieeffizienz


Die Mischer eignen sich für die kontinuierliche Herstellung von trockenen, pastösen, feuchten oder pumpfähigen Gemischen, erklärt BHS Sonthofen. Sie würden sich insbesondere für feines Material mit Aufgabekörnungen von bis zu 16 mm bewähren und bis zu 700 t/h verarbeiten.

Das Mischgut werde dabei so beschleunigt, dass sich im Inneren des Mischers ein hoch turbulenter Materialring bildet. Aufgrund der Scherwirkung in der Strömung werde das Material dabei so intensiv durchmischt, dass trockene Nester vermieden werden, erläutert BHS Sonthofen. Die Mischzeit sei im Vergleich zu anderen Mischsystemen wesentlich kürzer – ein weiterer Faktor, der zur Energieeffizienz beitrage.

Eine Besonderheit dieser Maschinen sei ferner der pulsierende Gummitrog. Er verhindere, dass sich an der Innenwand Anbackungen von ausgehärtetem Mischgut bilden, denn durch das ständige Pulsieren reinige sich der Mischer während des Betriebes fortlaufend selbst. Da die Mischwerkzeuge sich unter allen Betriebsbedingungen frei drehen, benötigten die Mischer weniger Energie als vergleichbare Anlagen und erforderten nur geringen Wartungsaufwand.

BHS Sonthofen
BHS Sonthofen

Typische Anwendungen sind laut BHS Sonthofen die Herstellung von Suspensionen und Pasten (Kohlestaub-, Bergeversatz, etc.), die Konditionierung von Schlämmen und Böden (Klär-, Kreideschlamm, Papierschlämme etc.) sowie das Befeuchten von Stäuben (Flugasche aus Müllverbrennungsanlagen und Kraftwerken, Kalksteinmehl etc.).

Allein in den vergangenen vier Monaten hat BHS Sonthofen sechs Mischer vom Typ MFKG 0520 an einen Kunden in England geliefert. Auf der Messe „Schüttgut“ am 10 und 11. Mai in Dortmund wird der Anlagenhersteller den Einwellen-Durchlaufmischer präsentieren.

Mehr zum Thema
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
App-Zugang für den Wertstoffhof
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform