Öffentliche Beschaffung

kostenpflichtig
Die Recyclingbranche fordert es schon lange, der Berliner Senat hatte nun ein offenes Ohr: Die Behörde hat die Vorschriften zur öffentlichen Beschaffung verschärft und verlangt beim Hochbau Mindestrecyclatanteile. Bald soll das auch für Kunststoffartikel gelten.

Berlin schreibt Mindestrecyclat-Anteil vor


Öffentliche Gebäude, die künftig in Berlin gebaut werden, müssen zu 45 Prozent aus Recyclingbeton bestehen. Das hat der Senat der Landeshauptstadt am Dienstag (8. Januar) beschlossen, indem er die entsprechenden Vorschriften für die öffentliche Beschaffung verschärft hat. „Wir wollen in den Hochbauten ab einem Investitionsvolumen von 10 Millionen Euro den maximalen Anteil von Recyclingbeton einbauen“, sagt ein Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
Umwelthilfe fordert Ökobilanz-Prüfung vor Gebäudeabriss