Kunststoffrecycling

kostenpflichtig
Am CreaSolv-Verfahren arbeiten Fraunhofer-Forscher und ihre Partner schon seit vielen Jahren. Nun steht der Bau der ersten industriellen Recyclinganlage für Kunststoffverpackungen kurz bevor. In drei Jahren soll sich die Anlage rentieren.

CreaSolv-Prozess: Bau einer ersten industriellen Anlage


An Kunststoffverpackungen werden hohe Anforderungen gestellt. Deshalb bestehen sie typischerweise aus Mehrschichtlaminatfolien. Das Recycling dieser Verbundwerkstoffe zu hochwertigen und reinen Polymeren galt bislang als nicht möglich. Derzeit entsteht aber eine Demonstrationsanlage im industriellen Maßstab, die das Gegenteil beweisen soll.

Die Grundlage dafür bildet der sogenannte CreaSolv-Prozess, wie das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) mitteil

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt