Mehr Recycling

kostenpflichtig
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will eine Vorreiterrolle bei der Bekämpfung von Plastikmüll einnehmen. Auf seiner To-do-Liste stehen mehrere Maßnahmen – darunter der Verzicht auf schwer recycelbares Plastikmaterial und die Entwicklung von lebensmittelverträglichem recyceltem Polypropylen.

Nestlé stellt Maßnahmenkatalog gegen Plastikmüll vor


Im April vergangenen Jahres hatte Nestlé das Ziel verkündet, seine Verpackungen bis 2025 zu 100 Prozent recyclingfähig oder wiederverwendbar zu machen. Nun legt der Konzern nach und stellt einen Maßnahmenkatalog vor, wie er künftig dazu beitragen will, das Aufkommen an Plastikmüll zu reduzieren.

„Wir setzen uns wo immer machbar für Recyclinglösungen ein, sind uns allerdings bewusst, dass 100 Prozent Recyclingfähigkeit allein nicht genügend sein wird, um die Plastikkris

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“