Kunststoffabfälle

kostenpflichtig
Im Jahr 2030 wird es 80 Prozent mehr Kunststoffabfälle geben als 2016. Scheitern damit alle Versuche, die Plastikflut einzudämmen? Abfallexperten warnen vor Resignation. Denn es gibt auch Zahlen, die hoffnungsvoll stimmen.

„Yes, we can!“


Die Berge von Plastikmüll wachsen unermüdlich weiter: Im Jahr 2030 sollen weltweit rund 80 Prozent mehr Kunststoffabfälle anfallen als noch 2016. Haben die Menschen 2016 noch rund 260 Millionen Tonnen Kunststoffe weggeworfen, so soll die Menge im Jahr 2030 bei etwa 440 Millionen Tonnen liegen. Die Zahlen stammen aus einer Studie des Marktforschungsinstituts McKinsey, die die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) in ihrem aktuellen Newsletter genauer beleuchtet.

In

Mehr zum Thema
Abfallaufkommen in NRW rekordverdächtig hoch
Neues Siegel von TÜV Austria bescheinigt Recyclinganteil
Škoda verbaut Schilfpflanzen und Zuckerrüben
Metallschrottpreise überwiegend schwächer
Volvos Abkehr vom Leder
Hapag-Lloyd-Chef: Frachtraten sind „eigentlich zu extrem“
Chemisches Recycling: Kunststoff- und Chemieindustrie verlangen mehr Forschungsförderung
Linke verlangt Auskunft zu illegalen Müllexporten nach Osteuropa
Verpackungshersteller können mehr Recycling finanzieren
LDPE-Schrumpffolie mit Reyzklaten aus dem Gelben Sack
BDI senkt Konjunkturprognose