Harter Brexit

kostenpflichtig
Der britische Umweltminister gibt sich zuversichtlich: Die meisten notifizierten Abfälle könnten auch weiterhin in die EU exportiert werden. Auch dann, wenn es einen harten Brexit ohne Vertrag mit der EU geben sollte. Dafür sorge eine Vereinbarung mit den meisten EU-Mitgliedsstaaten.

Britische Behörden einigen sich mit EU-Staaten zu Abfallexporten


Sollte es Ende März zu einem harten Brexit ohne EU-Abkommen kommen, kann ein Großteil der bereits notifizierten Abfall-Exporte aus Großbritannien weiterhin in die EU verschifft werden. Das hat der britische Umweltminister Michael Gove in einem Schreiben an das britische Oberhaus betont.

„Die britischen Behörden haben substanzielle Fortschritte dabei gemacht, sich mit den entsprechenden Behörden in der Europäischen Union dahingehend zu einigen, dass Schiffsladungen mit noti

Mehr zum Thema
Weniger Abfallexporte, weniger Bürokratie
Metallschrottpreise notieren wieder fester
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“