Interview

kostenpflichtig
Die geplante Grenzwertschärfung für Flammschutzmittel lastet noch immer auf dem Kunststoffrecycling aus E-Schrott. Inzwischen zeichnet sich aber ab, welcher Grenzwert künftig gelten könnte. Doch damit sind die Probleme noch nicht gelöst, sagt Chris Slijkhuis im Interview.

„Es wird einfach irgendetwas entschieden“


Im vergangenen Jahr war die Aufregung groß. Im November hatte das EU-Parlament beschlossen, die Grenzwerte für DecaBDE-haltige Kunststoffe zu verschärfen. Solche Kunststoffe finden sich unter anderem in Elektroaltgeräten.

DecaBDE steht für Decabromdiphenylether und ist ein Flammschutzmittel. Der Beschluss des Parlaments beinhaltet, dass der Anhang der Verordnung über persistente organische Schadstoffe (POPs) neu gefasst wird und der Grenzwert für DecaBDE auf 1

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Metallschrottpreise festigen sich weiter
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig