Asphaltherstellung

kostenpflichtig
Interessante Alternative für die Asphaltindustrie? In einem speziellen Recyclingverfahren wird aus bitumenhaltigem Dachpappenabfall ein Granulat hergestellt, das reines Bitumen größtenteils überflüssig machen soll. Das patentierte Verfahren verspricht deutliche Kosteneinsparungen.

Dachpappen-Abfall könnte Bitumen ersetzen


Für Dachpappe gab es in Deutschland bislang nur zwei Entsorgungswege: auf die Deponie oder in die Verbrennung. Dabei ließe sich bitumenhaltige Dachpappe wesentlich sinnvoller nutzen, und zwar in der Asphaltherstellung. Wie das geht, hat das dänische Unternehmen Tarpaper Recycling vorgemacht.

Bei dem patentierten Recyclingverfahren wird die vorsortierte Dachpappe zunächst geshreddert und auf eine Korngröße von 0 bis 12 Millimeter gebracht. Noch vorhandene Nägel werden per Ma

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement