Prognose für 2019

kostenpflichtig
Wirtschaftsexperten erwarten für dieses Jahr eine weiter rückläufige Stahlerzeugung in Deutschland. Damit einher werde ein gravierender Stellenabbau gehen. Doch selbst dieses Szenario könnten noch schlechter ausfallen, warnen sie.

Rohstahlproduktion wird nochmals sinken


Das Essener RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung geht davon aus, dass die Stahlnachfrage in Deutschland sinken wird. Die Experten rechnen mit einem Rückgang um 1,8 Prozent für dieses Jahr. Folglich werde auch die Rohstahlerzeugung um 1,8 Prozent gegenüber 2018 fallen. Im vergangenen Jahr war die Produktion schon um 2 Prozent gefallen.

Mit einer Kapazitätsauslastung von gut 84 Prozent stehe die deutsche Stahlbranche im internationalen Vergleich jedoch noch relativ gut



Mehr zum Thema
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung
Bundestag stockt Mittel für Bergung von Munitionsaltlasten auf