Wärmedämmung

kostenpflichtig
Abfälle aus der Wärmedämmung werden meistens in Müllverbrennungsanlagen entsorgt. Da die Mengen in den kommenden Jahren stark ansteigen werden, arbeiten Wissenschaftler an neuen Verwertungswegen. Eine erste Pilotanlage soll in diesem Jahr gebaut werden.

EPS-Dämmplatten: Verwertungswege gesucht


Noch sind die Mengen gering, doch sie werden bald steigen. Gemeint sind Abfälle aus Wärmedämm-Verbundsystemen für Gebäude. Vor allem für das häufig verwendete expandierte Polysterol (EPS) gibt es derzeit kaum alternative Verwertungswege – der Großteil wird verbrannt. Doch auch dort sorgt das EPS für Probleme, erklärte Niklas Heller von der FH Münster am Mittwoch (13. Februar) bei den Münsteraner Abfallwirtschaftstagen.

Er und seine Kollegen arbeiten deshalb daran, f

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement