Elektrogeräte

kostenpflichtig
Weniger Gerätekategorien, offener Anwendungsbereich: Mit diesen beiden Neuerungen wollte Brüssel den Bürokratieaufwand für Hersteller von Elektrogeräten reduzieren. Doch ist das Ziel erreicht worden? ear-Vorstand Alexander Goldberg zieht ein erstes Resümee.

Weniger Gerätekategorien = weniger Bürokratie?


Seit einem halben Jahr gibt es europaweit nur noch sechs Elektrogeräte‐Kategorien. Vorher waren es zehn. Zudem ist ein offener Anwendungsbereich eingeführt worden, sodass sich nun jedes Elektrogerät einer Kategorie zuordnen lässt. Ziel dieser Neuerungen war ein Bürokratieabbau. Dieses Ziel wurde aber offenbar verfehlt.

Denn was sich auf dem Papier gut liest, führt in der Praxis offensichtlich zu Problemen. Das fängt schon bei der Unterscheidung in kleine und große Elektr

Mehr zum Thema
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Handyreparaturen in der EU werden einfacher
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen