Software-Tool

kostenpflichtig
Der Konsumgüterkonzern Henkel hat ein Software-Tool entwickelt, um die Recyclingfähigkeit von Verpackungen zu bewerten. Inzwischen denkt der Konzern darüber nach, dieses Tool auch Dritten zur Verfügung zu stellen. Doch wie gut ist die Software?

Recyclingfähige Verpackungen: Was kann das Bewertungstool von Henkel?


Das Thema Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe steht bei Henkel weit oben. Bis zum Jahr 2025 sollen 100 Prozent der Verpackungen von Henkel recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar sein. Im selben Zeitraum soll der Anteil von Recyclaten in den Kunststoffverpackungen für Henkel-Konsumentenprodukte in Europa auf 35 Prozent erhöht werden.

Um bereits während der Produktentwicklung die Recyclingfähigkeit von Verpackungen überprüfen zu können, hat Henkel ein neues Software

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“