Initiative

kostenpflichtig
Die Naturschutzorganisation WWF drängt die UN-Staaten zu einer geschlossenen Haltung hinsichtlich der Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll. Die aktuelle Situation sei absurd. Es sei um ein Vielfaches billiger, neues Plastik in den Markt zu bringen, als altes zu recyceln.

WWF fordert UN-Konvention gegen Plastikmüll im Meer


Der WWF fordert eine UN-Konvention gegen die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll. Der Startschuss könnte auf der UN-Umweltkonferenz in Nairobi kommende Woche fallen, sagte Bernhard Bauske, der sich bei der Naturschutzorganisation um das Thema kümmert. Deutschland stehe als einer der größten Produzenten und Exporteure von Plastikmüll in der Verantwortung, sich für eine globale Konvention einzusetzen.

Der WWF fordert von den UN-Staaten, dass ab 2030 kein Plastik mehr ins

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“