UN-Konvention

kostenpflichtig
Pünktlich zu Beginn der UN-Umweltkonferenz fordert Bundesumweltministerin Schulze eine globale Kreislaufwirtschaft. Dazu sollte das weltweite Recycling zum Ziel einer UN-Konvention gemacht werden – beispielsweise in einer UN-Plastikkonvention.

Schulze fordert globale Kreislaufwirtschaft


Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert, das weltweite Recycling zum Ziel einer UN-Konvention zu machen. „Meine langfristige Vision ist eine globale Kreislaufwirtschaft, in der Abfälle als wertvolle Ressourcen immer wieder genutzt werden“, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur zum Start der Umweltkonferenz der Vereinten Nationen 3in Nairobi am Montag. „Ein solches ehrgeiziges Langfristziel sollte sich auch in einer UN-Plastikkonvention wiederfinden.“

Die Gespräche über eine solche Konvention sollen in der kenianischen Hauptstadt ihren Anfang nehmen. Das Abkommen soll aus Schulzes Sicht dazu führen, dass alle Länder Systeme zur Sammlung von Abfall einführen, dass sie Müll vermeiden und für mehr Recycling sorge

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“