Bedarfsanalyse

kostenpflichtig
Das Aus für den Verbrennungsmotor soll 2050 kommen – dann werden nur noch Pkw mit alternativem Antrieb verkauft. Bis dahin wird der Bedarf an Lithium, Kobalt und Nickel immens steigen. Wie stark, zeigt eine neue Untersuchung.

Elektromobilität: So entwickelt sich die Nachfrage nach Lithium, Kobalt und Nickel


Im Jahr 2030 soll jeder zweite verkaufte Pkw einen alternativen Antrieb haben, zwanzig Jahre später werden alle einen haben. Entsprechend stark wird der Rohstoff-Bedarf für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien zunehmen. Vor allem für die Elemente Lithium, Kobalt und Nickel muss daher auch das Recycling deutlich anziehen, erklärte Peter Dologa vom Öko-Institut vergangene Woche auf der Berliner Recyclingkonferenz.

Dologa prüfte im Rahmen des

Mehr zum Thema
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Akku-Entsorgung: Start-up bietet Autobranche Komplettlösung an
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung