Nachhaltige Beschaffung

kostenpflichtig
Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei der öffentlichen Beschaffung noch immer eine untergeordnete Rolle. Nach wie vor ist der Preis das entscheidende Kriterium. Es mangelt offenbar am Dialog.

Öffentliche Aufträge: Es geht fast immer um den Preis


Das Volumen der öffentlichen Aufträge in der EU ist riesig: Rund 1,8 Billionen Euro pro Jahr werden in Form von Aufträgen von der öffentlichen Hand vergeben. Ein Teil davon entfällt auf die IT-Beschaffung – bis 2021 soll dieser Bereich mit 45 Milliarden zu Buche schlagen. Doch nachhaltig ist die Beschaffung auch dort nicht, wie der IT-Hersteller Dell Technologies moniert.

Dabei sind die Voraussetzungen durchaus gegeben. Die EU-Richtlinie zur Auftragsvergabe von 2014 erlaubt

Mehr zum Thema
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen