Synthetische Kraftstoffe

kostenpflichtig
Eine norwegische Technologiefirma will schon bald mit der industriellen Produktion von synthetischem Diesel beginnen. Die Anlage soll hochwertige Kunststoffabfälle verarbeiten können. Weitere Anlagen in Europa sollen folgen.

Diesel aus Plastikmüll: Skandinavische Anlage steht kurz vor Start


Das Technologieunternehmen Quantafuel will schon bald mit der Produktion von Diesel aus Kunststoffabfällen beginnen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll die Produktionsstätte im dänischen Skive anfangs bis zu 20.000 Tonnen Kunststoffabfälle jährlich zu chemischen Produkten verarbeiten, hauptsächlich zu Diesel. Die Kapazität will Quantafuel dann in den kommenden Jahren auf rund 60.000 Tonnen erhöhen.

Der Produktionsstart ist für das dritte Quartal dieses Jahres vorgesehen.

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb