Sperrmüll

kostenpflichtig
Der Wille ist vorhanden, aber die Praxis lässt ein stärkeres Recycling von Matratzen und Teppichböden offenbar nicht zu. Das ist das Ergebnis eines Fachgespräches bei der Deutschen Umwelthilfe. Dabei wurde auch deutlich, aus welchen Gründen die stoffliche Verwertung bislang scheitert.

Verbrennen ist die beste Option


Uneinheitliche Stoffe, schwierige Trennung, veraltete Materialien: Unter den aktuellen Bedingungen ist es nicht möglich, das Recycling von Matratzen und Teppichböden auszuweiten. Zu diesem Ergebnis kommt der Kommunalverband VKU nach dem Fachgespräch „Sperrmüll – verlorene Wertstoffe“ mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Die Experten sehen laut VKU vor allem zwei Haupthindernisse für das Recycling von Matratzen und Teppichen. Zum einen sind in den meisten von ihnen viele

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird