Tot vor der Küste

kostenpflichtig
Erneut ist ein toter Wal entdeckt worden. Die genaue Todesursache muss noch untersucht werden. Doch im Magen wurden großen Mengen an Plastik gefunden – unter anderem auch eine Waschmittelverpackung.

Mehr als 20 Kilo Plastik im Magen: Toter Wal vor Sardinien


Ein Wal mit 22 Kilogramm Plastik im Magen ist tot vor der Küste der italienischen Urlaubsinsel Sardinien entdeckt worden. In dem Pottwal seien unter anderem Einkaufstaschen, Schnüre, Einwegteller, eine Waschmittelverpackung und Schläuche von Elektroinstallationen gefunden worden, teilte die Umweltschutzorganisation WWF mit.

Das acht Meter lange Weibchen sei schwanger gewesen. Der Fötus sei zwei Meter groß gewesen und bereits im Inneren der Mutter verwest. Die genaue Todesurs

Mehr zum Thema
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
bvse: Keine Mindesteinsatzquote für Rezyklate in Lebensmittel­verpackungen
Verbund kontert: DUH-Tests sind irreführend