Höhere Deponiesteuer

kostenpflichtig
Der polnische Abfallmarkt ist im Umbruch: Höhere Deponiesteuern zwingen die Akteure zu Investitionen in die stoffliche Verwertung und organische Behandlung. Besonders stark ist das Interesse an EBS-Kraftwerken – die Zahl der geplanten Anlagen ist beeindruckend.

Planungsboom für EBS-Kraftwerke in Polen


Am polnischen Abfallmarkt herrscht derzeit viel Bewegung. Anlass ist die Anhebung der Deponiesteuer, die bis 2020 auf 60 Euro je Tonne steigen wird. Die Folgen zeigen sich bereits jetzt in einer steigenden Anzahl von Deponiebränden, wie das Kölner Beratungsunternehmen ecoprog berichtet, aber auch in zahlreichen Investitionsvorhaben.

Die Erhöhung der Deponiesteuer betreffe vor allem die rund 170 mechanisch-biologischen Anlagen (MBA) in Polen, erklärt das Unternehmen. In diesen



Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott