Chemisches Recycling

kostenpflichtig
Ein Chemiekonzern aus den USA hat innerhalb eines Monats gleich zwei Methoden vorgestellt, mit denen Kunststoffabfälle chemisch recycelt werden können. Eine der beiden Techniken ist offenbar ausgereift genug, um an den Start zu gehen. Die Produktion soll noch in diesem Jahr beginnen.

US-Chemiekonzern will komplexe Kunststoffabfälle recyceln


Das Chemieunternehmen Eastman steigt tiefer ins chemische Recycling von Kunststoffabfällen ein. Der US-Konzern hat angekündigt, eine neue Technologie auf den Markt zu bringen, bei der komplexe Kunststoffabfälle, Nicht-Polyester-Kunststoffe und Mischkunststoffe recycelt werden können. Die kommerzielle Rückgewinnung soll noch in diesem Jahr starten.

Für die sogenannte Carbon Renewal Technology – eine Kohlenstofferneuerung-Technologie – hat Eastman nach eigenen Angaben die

Mehr zum Thema
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
6 Prozent der Papierkorbabfälle sind Einwegkunststoffe
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt