Getränkeflaschen

kostenpflichtig
Bis 2025 soll es soweit sein. Dann will einer der größten Schweizer Einzelhändler seine PET-Flaschen für Mineralwasser und Süßgetränke auf 100 Prozent Recyclingware umgestellt haben. Damit würde er 2.500 Tonnen Neumaterial einsparen.

Schweizer Einzelhändler setzt auf 100 Prozent Recycling-PET


Der Schweizer Einzelhändler Migros hat sich neue Ziele gesetzt. Er will bis 2025 alle PET-Flaschen für Mineralwasser und Süßgetränke auf Recyclingware umstellen. „Mit dieser Umstellung erreichen wir einen Meilenstein“, sagt Michel Charbonnet, CEO der Migros-Marke Aproz.

Schon heute bestehen die Sirup-Flaschen aus 100 Prozent Recycling-PET und die Mineralwasser-Flaschen aus bis zu 60 Prozent Recycling-PET. Über das gesamte Getränkesortiment betrachtet, bestehen die Flaschen der Marke Aproz aus durchschnittlich 35 Prozent Recycling-PET.

„Die Kreislaufschließung ist sozusagen die Champions League in der Ökologie. Eine Flasche aus 100 Prozent Recycling-PET senkt die Umweltbelastung deutlich, spart Ressourcen und bleibt weiterhin recyclierbar“, betont Charbonnet.

10.000 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart

Migros zählt zu den größten Einzelhändlern in der Schweiz. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit bei seinen Eigenmarken auch die Form der Getränkeflaschen verändert. Durch die Anpassung der Flaschenform hat der Einzelhändler nach eigenen Angaben rund 350 Tonnen Neumaterial jährlich eingespart.

Auch die Deckel wurden verkleinert, sodass weniger Material eingesetzt werden muss. Mithilfe solcher Optimierungen habe Migros seit 2011 fast 10.000 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart oder ökologisch optimiert.

 

© 320° | 16.04.2019
Mehr zum Thema
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb