Städte und urbane Zentren

kostenpflichtig
Das Rohstofflager in Städten und urbanen Zentren ist immens – vor allem für den Baubereich. Noch erfolgt die Verwertung von Bauabfällen überwiegend im Tiefbau. Doch das Ziel ist die erneute Verwertung von Beton in Gebäuden. Ein Projekt zeigt, wie es funktionieren könnte.

Ein riesiges Lager voller Baurohstoffe


Die Städte Kopenhagen, Hamburg, London und Helsinki haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen zeigen, wie sich Bauteile in verschiedenen Bauvorhaben wiedereinsetzen lassen – und wie sich dadurch das hochwertige Recycling um 20 Prozent steigern lässt. Alle vier Städte arbeiten dafür im sogenannten Projekt CIRCuIT zusammen, ein Projekt, das in diesem Jahr begonnen hat und noch bis 2023 im Rahmen des Horizont2020-Programms durchgeführt wird.

Das Ziel von CIRCuIT ist, die Kreislau

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
AKW-Abfall aus Biblis soll auf Deponie Büttelborn
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten