Studie

kostenpflichtig
Erstmals wurde für eine Stadt untersucht, wie hoch ihr Rohstoffinventar für wirtschaftsstrategische Metalle ist. Die Stadt Bonn hat nun konkrete Zahlen vorliegen. Und nicht nur das: Sie hat auch Empfehlungen bekommen, wie sie das Potenzial am besten ausschöpfen kann.

Stadt Bonn: So groß ist ihr Inventar für strategische Metalle


Welchen Beitrag kann die Stadt Bonn leisten, um die Rohstoffversorgung der Zukunft so gut wie möglich aus Recyclingrohstoffen zu speisen? Die Frage war für den kommunalen Abfallwirtschaftsbetrieb bonnorange bislang schwer zu beantworten. Doch das hat sich nun geändert: Seit einiger Zeit liegen hierzu Zahlen vor, die das Ergebnis einer umfassenden Studie sind.

bonnorange hat hierfür ein Konsortium beauftragt, dem die Unternehmen Prognos, TBF Planer + Ingenieure und N3 Nachhaltigkeitsberatung Dr. Friege & Partner sowie Professor Martin Faulstich angehörten. Der Auftrag war, eine Ressourcenstrategie für die Stadt Bonn zu entwickeln. Dazu zählte, die Rohstoffpotenziale im Stadtgebiet zu erheben und ein Handlungskonzept für die Weiterentwicklung der kommunalen Abfallsammlungen zu entwerfen

Mehr zum Thema
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung
Bundestag stockt Mittel für Bergung von Munitionsaltlasten auf
Österreich: Fast alle größeren Unternehmen wollen zirkulär werden