Plastikabfälle

kostenpflichtig
Ende April kommen die Vertragsparteien des Basler Übereinkommens zusammen. Eine gute Gelegenheit für Deutschland, auf eine strengere Regulierung von Plastikmüllexporten im Basler Übereinkommen zu drängen, meint der NABU. Davon würde auch die deutsche Recyclingwirtschaft profitieren.

NABU fordert Regulierung von Plastikmüllexporten


Der Naturschutzbund NABU fordert eine Anpassung des Basler Übereinkommens. Konkret sollten gemischte oder verunreinigte Plastikabfälle, die nicht oder nur schwer recycelbar sind, zur Gruppe jener Abfälle zugerechnet werden, die einer besonderen Prüfung bedürfen. Damit unterstützt der NABU einen entsprechenden Vorschlag Norwegens.

„Norwegen hat einen sinnvollen Vorschlag gemacht, den die deutschen Vertreter unbedingt unterstützen müssen“, meint NABU-Bundesgeschäftsfüh

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“