Plastikabfälle

kostenpflichtig
Ende April kommen die Vertragsparteien des Basler Übereinkommens zusammen. Eine gute Gelegenheit für Deutschland, auf eine strengere Regulierung von Plastikmüllexporten im Basler Übereinkommen zu drängen, meint der NABU. Davon würde auch die deutsche Recyclingwirtschaft profitieren.

NABU fordert Regulierung von Plastikmüllexporten


Der Naturschutzbund NABU fordert eine Anpassung des Basler Übereinkommens. Konkret sollten gemischte oder verunreinigte Plastikabfälle, die nicht oder nur schwer recycelbar sind, zur Gruppe jener Abfälle zugerechnet werden, die einer besonderen Prüfung bedürfen. Damit unterstützt der NABU einen entsprechenden Vorschlag Norwegens.

„Norwegen hat einen sinnvollen Vorschlag gemacht, den die deutschen Vertreter unbedingt unterstützen müssen“, meint NABU-Bundesgeschäftsfüh

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen