Exportmärkte

kostenpflichtig
Eine Zeit lang schienen Länder wie Indien, Malaysia oder Thailand einen Teil der weggebrochenen Exportmengen nach China zu kompensieren. Doch bald gab es auch dort Importbeschränkungen. Stattdessen treten nun zwei andere Länder an den Markt – ohne Einfuhrbeschränkungen und mit steigenden Marktanteilen.

Wohin steuern die Kunststoffabfälle?


Seit China keine Kunststoffabfälle mehr annimmt, suchen sich die Händler neue Abnehmer. Welche Richtung dabei die Importmengen einschlagen, hängt vor allem von einer Frage ab: Gibt es Einfuhrbeschränkungen, oder nicht?

Zunächst schien es so, als ob Länder wie Indien, Malaysia, Taiwan, Thailand und Vietnam zu den neuen Exportländen aufsteigen, doch im Laufe des vergangenen Jahres wurde auch in diesen Ländern überwiegend die Einfuhr reglementiert – entsprechend gingen die



Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Preissprung für Altzinkschrott
Wohnig tritt als APK-Chef zurück